Video Qualitätssteigerung im Service – Knowledge Base, Ticketing, Field Service

26. Juni 2016, von Manuel Bigger

Die Qualität im After Sales Service beeinflusst die Kundenbindung und –erwartung und der Wandel von traditionellen zu digitalen Kanälen geht rasch voran.

Hilfe zur Selbsthilfe dank Digitalisierung

Steigern Sie die Qualität im Service mit der ServiceEngine. Mit der Wissensdatenbank erhöhen Sie die Selbsthilfe Ihrer Kunden, mit dem intelligenten Ticketsystem reduzieren Sie Ihren Aufwand für Rückfragen und mit der FieldDesk-Lösung senken Sie die Kosten.

Erfahren Sie mehr zu ServiceEngine und Qualitätssteigerung im Video .

Qualitätssteigerung im Service

Möchten Sie mehr dazu erfahren? Balz Zürrer, balz.zuerrer@online.ch

 

Post to Twitter Twitter

Video Microsoft Dynamics CRM 2016 – Wie unterstützen moderne CRM-Systeme den Service

24. Juni 2016, von Manuel Bigger

Der CRM-Markt ist in einem grossen Wandel. Früher als klassisches Verkaufstool gedacht, erfährt der Service heute eine immer grössere Bedeutung bei den CRM-Marktleadern. Microsoft, die Schweizer Nummer Eins im CRM-Markt (gemäss ZHAW), hat den Serviceteil deshalb stark ausgebaut. Dies beweist, dass dem Service im Bereich CRM eine hohe Priorität eingeräumt wird.

Transparenz erhöhen und Effizienz steigern mit CRM

In diesem Video erfahren Sie, wie der Kunde den Service erlebt und welche Prozesse er durchläuft, bis sein Problem gelöst ist. In der Demo werden die Themen Ticketing, Wissensdatenbank, das brandneue FieldDesk Modul (FieldOne Sky) sowie die Tablet-App erläutert.

Microsoft Dynamics CRM 2016 - unterstützt den Service

Möchten Sie mehr dazu erfahren? Manuel Bigger, manuel.bigger@online.ch

 

 

 

Post to Twitter Twitter

Die Digitalisierung des Verkaufs in der Industrie: Wie sich die Customer Journey verändert

23. Juni 2016, von Balz Zürrer

Die digitale Transformation verändert die Customer Journey, d.h. die Art, wie der Kunde mit seinem Lieferanten in Verbindung tritt. Der Wandel vom Push durch den Vertrieb zum Pull durch den Kunden ist in vollem Gange. Fakt ist auch, dass der Kunde stärker wird und vom König zum Kaiser mutiert. Das bedingt ein Umdenken, denn der Kunde wählt selbständig, wie er mit Ihnen in Kontakt tritt. Er bestellt keine Kataloge mehr sondern analysiert Produktinformationen im Web und fällt so den Kaufentscheid.

Wieso verhalten sich die Kunden plötzlich anders? Wo liegt der Nutzen der Digitalisierung?

Zitat von Gartner Predicts (Gartner,Inc.): By 2020, customers will manage
85% of their relationship with the enterprise without interacting with a human.

Ein digitaler Verkaufsprozess bietet die Chance, eine höhere Kundenzufriedenheit zu erreichen und gleichzeitig die Effizienz zu steigern. Beobachten Sie sich einmal selber: Möchten Sie Ihre Zahlungen wieder ohne eBanking tätigen? Die Finanzbranche als Vorreiter geht zügig voran. In dieser Branche, die eigentlich auf Vertrauen und persönlichen Kontakten basiert, werden jetzt auch beratungsintensive Prozesse wie Hypotheken- oder Vermögensberatung digitalisiert.

Die Digitalisierung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor

Durch die Digitalisierung erhöhen Sie die Kundenbindung und sparen gleichzeitig Kosten. Mehr Informationen zum Nutzen der Digitalisierung zeigt z.B. die Studie der HWZ Zürich

HWZ Studien

HWZ Studie Digital Switzerland 2015


Veränderungen im Einkaufsprozess (B2B-Geschäft)

Der Kunde kommt später mit dem Lieferanten in Kontakt und ist besser informiert. Gemäss einer Studie von Roland Berger (Quelle Roland Berger GmbH) sind 57 % des Einkaufsprozesses bereits gelaufen, wenn der Entscheider erstmals einen Vertriebsmitarbeiter kontaktiert. Sind sie darauf vorbereitet?

Think Act_Roland Berger

Think Act: Die digitale Zukunft des B2B-Vertriebs (Roland Berger)

 

Ein Beispiel aus der Praxis: Digitaler Verkauf für Stammkunden und neue Märkte

Ein Gerätehersteller betreut seine langjährigen Grosskunden mit einem professionellen Verkaufsteam – Seit Jahren erfolgreich und laufend aktualisiert.

Wo liegt hier das Optimierungspotential durch Digitalisierung?

  1. Die jungen Entwicklungsingenieure beim Grosskunden kennen den langjährigen Lieferanten noch nicht und suchen im Internet nach Lösungen für ihre aktuellen Problemstellungen. Über einen umfassenden eCatalog im Internet und die entsprechende Suchmaschinenoptimierung kann dieser Zielgruppe im Self Service die nötige Information angeboten werden. Auch für neue Anwendungen in neuen Märkten werden die Produkte so bekannt gemacht.
  2. Digitale Produkte (z.B. Verlängerung der Gewährleistung, Wartungsverträge, Software Updates) können auf dem digitalen Kanal effizient verkauft werden. Zubehörteile und Verbrauchsmaterialen sind typische Bereiche, in denen ein eShop mit 24h-Verfügbarkeit und kleinen Kosten für den Lieferanten brilliert.
  3. Bei der Betreuung von Grosskunden werden neu Tablets mit allen verfügbaren Produktinformationen eingesetzt. Mit einer durchdachten Funktionalität kann ein Besuch gut vorbereitet (Liste der zu besprechenden Produkte), innovativ durchgeführt (Tablet statt gedruckte Unterlagen) und effizient nachbearbeitet werden (Versand aller Informationen zu den besprochenen Produkten direkt ab Tablet).

Was gilt es zu tun? Umdenken und Starten

Überlegen Sie sich, wie sich die Customer Journey in Ihrem Umfeld verändern wird. Junge (potentielle) Kunden, Berater und Lieferanten mit Erfahrung in ähnlichen Branchen  sind gute Gesprächspartner. Bestimmen Sie mit Hilfe dieser Informationen die für Sie richtige Mischung aus traditionellem Verkauf und digitalen Kanälen.

Gleichzeitig gibt es auch spannende neue Wege, potentielle Kunden über Analysetools früh mit wenig Aufwand zu erfassen. Über Google Analytics können Sie z.B. potentielle Käufer erkennen, die auf Ihrer Website bestimmte  Bereiche besucht haben. Ihre Verkäufer werden diese Leads sehr schätzen. Kontaktieren Sie uns dazu, wir helfen Ihnen gern.

Balz Zürrer, balz.zuerrer@online.ch

Weitere Informationen zur Digitalisierung: 10 Tipps und Tricks zur Digitalisierung

 

 

 

Post to Twitter Twitter

Technologie und Möglichkeiten des 3D-Drucks im Ersatzteilgeschäft

22. Juni 2016, von Rahel Stauffacher

Die Technologie des 3D-Drucks, respektive Additive Manufacturing, ist im Bereich Prototyping bereits ausgereift und sehr weit verbreitet. Die Fertigung von Endprodukten basiert in der Maschinen- und Anlagebaubranche jedoch grösstenteils noch auf konventionellen Fertigungsverfahren. Lukas Bleher hat sich im Zuge seiner Bachelor Thesis mit dem Thema Additive Manufacturing im Ersatzteilgeschäft auseinandergesetzt. Welche Chancen und Gefahren der 3D-Druck für die Fertigung von Metall- und Kunststoffteilen bietet, wird in diesem Video näher thematisiert. Selbstverständlich unterlegt mit diversen Beispielen aus der Praxis.

2016-06-22 08_43_34-3D-Druck für Ersatzteile - YouTube

 

 

Post to Twitter Twitter

Volleyballnacht Flawil 2016

3. Mai 2016, von Ana Mokofic

Am Samstag, 30.4.16, haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Online an der Volleyballnacht in Flawil mitgemacht. Es war ein toller Event, der uns viel Spass bereitet hat. Das Schweiz-Polen Hybrid Team hat sein Ziel erreicht und wird bestimmt beim nächsten Mal wieder dabei sein. Vielen Dank an unsere Fangemeinde.

Teambild

Spiel

Pause

 

 

 

 

Post to Twitter Twitter
Kategorie:
inHouse
Kommentare
0 Kommentare »
© 2016 www.online.ch